Mittelpunktgrundschule / Hungen

Musical entführt in zauberhafte Zirkuswelt

SIK Kinder der Grundschule Hungen führen Musical auf – drei Vorstellungen

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 14. September 2014 00:00

„Wir sind schon alle sehr aufgeregt“, verriet Erika Neumann den wartenden Zuschauern, ehe sich der imaginäre Vorhang in der Aula  der Mittelpunkt-Grundschule in Hungen hob und die Kinder des Sing- und Instrumentalkreises ihre Gäste in die zauberhafte Zirkuswelt entführten. In insgesamt drei gelungenen Vorstellungen zeigten die jungen Sängerinnen und Sänger, was sie mit Musiklehrerin Erika Neumann in vielen Proben erarbeitet hatten.

„Der Tag an dem der Zirkus verboten werden sollte“ heißt das Musical von Eva Württemberger, das in der Grundschule zur Aufführung kam. Neben den Akteuren mit ihrer Lehrerin hatten auch fleißige Eltern und Schulhausmeister Siegfried Roscher bei der Gestaltung des tollen Bühnenbilds, dem Schneidern der hübschen Kostüme oder beim Schminken der Kinder mitgewirkt. Professionelle Übertragungstechnik, darunter auch Headsets für die Solisten,  sorgte dafür, dass auch die feinsten Töne zu hören waren.

 

Unkontrollierter Spaß, Akrobaten, Zauberei und bunte Farben? Die Oberverwaltungsräte Müller sehen die Ordnung der Stadt gefährdet. Und so beschließen die drei gestrengen Herren in ihren dunklen Anzügen kurzerhand, den Zirkus Buntelli zu schließen. Doch die Zirkusleute begeistern derweil unter der Zeltkuppel  mit ihrer fantasievollen Vorstellung. So wirbeln alsbald Akrobaten halsbrecherisch durch das Manegenrund. Zwei Magiere faszinieren mit ihren Zaubertricks. „Ist es nicht immer anstrengend für sie, alles allein zu organisieren?“ fragen sie den Zirkusdirektor, der gleich darauf verblüfft in das Gesicht seines herbeigezauberten Ebenbilds starrt. Der starke Otto „stemmt jede Last und biegt alles krumm“, drei musikalische Clowns treiben ihren Schabernack und schließlich verzaubert die hübsche  Zirkusprinzessin mit ihrem anmutigen Tanz sogar einen der drei Verwaltungsräte, der mit ihr ein Tänzchen wagt. „Wohin sollen wir nun gehen? Unsere Welt wird langsam trübe und grau“, singen traurig die Zirkusleute, denn die Polizei soll nun dafür sorgen, dass der Zirkus seine Zelte abbricht. Doch dann kommt ihnen eine Idee: „Wenn alle Bürger dieser Stadt dafür sind, dass der Zirkus bleibt, dann muss Müller die Verordnung zurücknehmen“. Zu rockigen Klängen singen und klatschen sie „Wir sind dafür, dass der Zirkus bleibt“ und schließlich stimmen die Bürger der Stadt (das Publikum) allesamt mit ein. So bleibt den Oberverwaltungsräten in ihren strengen dunklen Anzügen nichts übrig, als den Zirkus in der Stadt zu lassen.

„Schön, dass der Zirkus bleiben kann“, freute sich Erika Neumann nach dem tosenden Schlussapplaus und ergänzte noch in Richtung Publikum, das toll in das Geschehen eingebunden wurde: „Ohne eure Hilfe hätten wir das nicht geschafft“.

 

| 4.9.2014